Burgunderharz – Harz der einheimischen Nadelbäume

Er duftet herb, waldig und harzig

Ich liebe es einfach, die Kraft der Natur in meine Seifen einzubinden❤️

Harz hat durch seine keimtötenden Eigenschaften eine Heilende Wirkung auf „gestörte“ Haut. Er ist aber generell für jede Haut wunderbar pflegend in der Seife.

Zudem unterstützt Harz in der Seife die Schaumbildung, was für viele Seifenbenutzer ein wichtiges Kriterium ist 🛀

Harz kann aber ab einer geissen Dosis den Seifenleim sehr schnell zum Andicken bringen, was mir auch passiert ist, was aber einfach ein optisches „Problem“ darstellt, da er dann nicht mehr fliessfähig in die Form gegossen werden kann und so Luftlöcher entstehen.

Deshalb habe ich ihn in eine Blockform gespachtelt und dann mit einem Stempel aufgehübscht. Die rustikale Optik passt aber ganz gut zu einer Harzseife.

Verseift habe ich folgende Öle:

Olivenöl – Babassuöl – Rizinusöl

Dieses puristische Rezept ergibt eine sehr milde Seife.

Das Burgunderharz habe ich in einem Teil des Olivenöls gelöst.

Eine ätherische Ölmischung aus Kiefernadeln, Edeltannen, Elemi und Zypresse unterstützt den herrlichen Wald-Duft 😍

Danke Natur für all die Geschenke🥰

Namasté 🙏

Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.