Weihrauch pflegt entzündete Haut

Weihrauch auch Olibanum und weisses Gold genannt ist das getrocknete Harz vom Weihrauch-Baum. Hierzulande gedeiht die anspruchsvolle Wüstenpflanze am ehesten in hellen und warmen Wintergärten.  

Der Weihrauch besteht von vier bis acht Prozent aus ätherischen Ölen (Pinen, Olibanol) und von 50-70 Prozent aus alkohollöslichen Harzen. Weitere Bestandteile sind die Boswelliasäure, 20 Prozent Gummi, 0,05 Prozent Bitter- und Schleimstoffe.

Weihrauch hat eine stark desinfizierende Wirkung. Deshalb wird in der traditionell chinesischen Medizin Weihrauch auch bei Hauterkrankungen angewendet. Bereits in der Antike war der Gebrauch von Weihrauch-Harz u.a. für Hautpflegemittel üblich. Erfahrungsgemäss wirkt Weihrauchöl hautregenerierend und -glättend und bietet sich zur Herstellung von Schönheitsmitteln an.

Diese wunderbaren Eigenschaften des Weihrauchs wollte ich auch in einer meiner Wirkseifen einarbeiten. Ich liebe den Duft sowieso sehr, da er aber in der Seife kaum wahrnehmbar ist, habe ich mit dem Parfümöl Incense and Myrrh nachgeholfen.

Die Seife hat eine wunderbar glatte Oberfläche und wurde aus folgenden Ölen/Fetten hergestellt:

Olivenöl – Babassuöl – Sesamöl – Rizinusöl – Bienenwachs

Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.