Konfetti gehört zur Fasnacht

Sobald die Feiertage vorbei sind, naht auch schon die Fasnacht. Den Höhepunkt erreicht sie am sogenannten schmutzigen Donnerstag, welcher dieses Jahr am 28. Februar eher etwas spät ist.

Warum feiern wir Fasnacht?

Als Fasnacht, oder fünfte Jahreszeit bezeichnet man die Bräuche, mit denen die Zeit vor der vierzigtägigen Fastenzeit ausgelassen gefeiert wird. Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch, und sie dient im Christentum der Vorbereitung auf das Osterfest.

Das Wort Fasnacht kommt vom Althochdeutschen fasta (Fastenzeit) und naht (Nacht, Vorabend) und bezeichnete ursprünglich nur den Tag vor Beginn der Fastenzeit, ab dem 15. Jahrhundert auch die Woche davor.

Meinen Beitrag zur Fasnachtszeit – eine Konfetti Wirkseife

Die Reststücke der farbigen Blöcke, aus welchen die Regenbogenseife entstanden ist, gab mir die Idee eine Konfetti Wirkseife zu kreieren.

Wer hat die Konfetti erfunden?

Wer die Konfetti erfunden hat, ist nicht eindeutig geklärt. Wahrscheinlich war der Urheber des modernen Konfettis der Berliner Buchbindermeister Paul Demuth, Geb. 1855 in Berlin. Auf die Idee sei er 1887 in Venedig gekommen, wo am Karneval Konfekt, also Zuckerware, im Publikum verteilt worden war. Damit wäre auch gleich die Herkunft des Namens geklärt: Konfekt, oder auf Italienisch «confetto» und im Plural «confetti», bezeichnet die Süssigkeiten, mit denen sich die maskierten Karnevalsteilnehmer bewarfen.

Warum wird an der Fasnacht mit Konfetti geworfen?

Der Buchbinder Demuth machte darauf Konfetti aus Papier. Billiger, farbiger und weniger schmerzhaft für die Getroffenen mögen diese modernen Konfetti wohl sein, aber essbar sind sie leider nicht mehr.  

Auch meine Konfetti Seife wäre mit 120g Gewicht deutlich zu schwer als Wurfgeschoss und essbar ist sie auch nicht 😂 aber sie macht ein fasnächtlich geschminktes Gesicht wieder schön sauber.

Folgende Öle/Butter wurden verseift

*Palmkernöl kBA *Palmöl kBA *Erdnussöl *Rapsöl *Rizinusöl *Sheabutter

Ich wünsche euch eine bunte Zeit, mit oder ohne Fasnacht.

Namasté

Patricia Klara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.